Bürgerinitiative nicht erwähnt

 

Mi, 17. Okt. 2012
Aachener Nachrichten – Stadt / Lokales / Seite 17

Bürgerinitiative nicht erwähnt

Manfred Engelhardt kritisiert den Bericht „Am Schützenheim wird gekickt“ (AN vom 9. Oktober):

Mit großer Verwunderung mussten die Initiatoren des Projektes, nämlich die Bürgerinitiative „Lasst unsere Kinder sicher spielen“, feststellen, dass die Aachener Nachrichten die Aktivitäten der Bürgerinitiative, die letztendlich zur Realisierung des Projektes die Anstöße gaben, nicht erwähnt hat.

Das jüngste Mitglied unserer Bürgerinitiative, nämlich der siebenjährige Robin Heeren, der alleine in mehreren Verteilungsaktionen 3000 Flugblätter für die Realisierung des Projektes verteilt hat, wurde zwar in der Rede des Sprechers der Bürgerinitiative diesbezüglich erwähnt, was in Ihrer Zeitung jedoch keinen Widerhall fand. Er wurde seitens der Vertreter aus Politik und Verwaltung nicht mit einem Fußball beschenkt, wohl aber die Kinder derjenigen Eltern, die den Bolzplatz überwachen wollen.

Dies bedeutet wieder einmal, dass die Pferde, die den Hafer verdient haben, ihn nicht bekommen, wie der Volksmund dazu zu sagen pflegt. Zwischenzeitlich hat Robin Heeren einen Fußball seitens des Vorstandes der Bürgerinitiative erhalten, da soziales Engagement belohnt werden muss, und ein Kinderherz nicht bluten darf.

Am Schützenheim wird gekickt

 

Unbenannt

 

Di, 9. Okt. 2012
Aachener Nachrichten – Stadt / Lokales / Seite 15

Am Schützenheim wird gekickt

Brander Bezirksamtsleiterin Marianne Krott übergibt Bolzplatz den Jugendlichen in Freund. Kinder bringen sich bei der Planung und Umsetzung selbst ein. Zwei anliegende Familien kümmern sich um die Aufsicht.

Von Nina Krüsmann

Aachen. Die Freude ist groß bei den Kindern im Brander Ortsteil Freund: Pünktlich zum Beginn der Herbstferien ist gestern die lange gewünschte Bolzwiese am Freunder Heideweg den Mädchen und Jungen übergeben worden.

„Die Kinder dort hatten sich einen Platz gewünscht, auf dem man ungestört spielen kann, auf dem vielleicht ein oder zwei Fußballtore stehen und auf dem Hunde nichts zu suchen haben“, erklärte Bezirksamtsleiterin Marianne Krott. Nun habe man es gemeinsam geschafft. Die Stadt Aachen hat mit viel Engagement die Wünsche der Kinder aufgegriffen und in den letzten Wochen den Bolzplatz fertiggestellt.

Da alle sofort tatkräftig mitgeholfen haben, war es nicht nötig, einen zweiten Runden Tisch für Überlegungen einzuberufen. „Es war unschwer zu erkennen, dass auf die Wünschen sofort Taten folgten“, freute sich Krott bei der Übergabe, die am ersten Ferientag im Rahmen eines Umtrunks mit allen Unterstützern sowie Vertretern der anliegenden Vereine Theaterfreunde Brand, Brander Schwimmverein und St. Georg Schützenbruderschaft stattfand.

Dank für großes Engagement

„Die Wünsche der Kinder beim ersten Planungstreffen waren nicht groß und wir haben uns gefreut, wie sehr sie sich selbst eingebracht haben: Sie wollten einen geschützten Platz, der zum Beispiel eine Sitzbank hat und auf dem man sicher spielen kann. Das war finanziell alles zu stemmen“, unterstrich Krott, die allen Beteiligten ihren Dank für das große Engagement aussprach.

Zuvor hatte es vereinzelt Probleme gegeben, wenn die Kinder auf der Straße spielten und sich Anwohner über den Lärm beschwerten. Eine sichere Sache war das unter anderem angesichts des Straßenverkehrs auch nicht. Am Schützenheim fand sich schließlich eine geeignete Wiese, die sich in der Pacht des Landwirtehepaars Vondenbusch befand. „Viele verschiedene Fachbereiche, der Stadtbetrieb und die Bezirksvertretung haben Hand in Hand gearbeitet und das Gewünschte mit wenig vorhandenem Geld umgesetzt“, betonte Krott.

Bezirksbürgermeister Herbert Henn und Willi Eschweiler, Vorsitzender des Bürgervereins Brand, freuten sich gemeinsam mit rund 30 Mädchen und Jungen, die bei der Übergabe den Platz schnell in Beschlag nahmen. Als kleine Überraschung erhielten sie von Willi Eschweiler und einem lokalen Sportfachgeschäft noch drei Fußbälle, damit alles sofort ausprobiert werden konnte. Zwei anliegende Familien haben zukünftig ein Auge auf die Geschehnisse auf der Wiese. In einem zweiten Schritt wird nun über weitere Spielmöglichkeiten nachgedacht, zum Beispiel mit welchen Geräten die Spielwiese noch bestückt werden kann.

Nachlese zur Eröffnung des Bolzplatzes

Leider zeigen die Fotos nicht im Beisein des Sprechers der Bürgerinitiative, Manfred Engelhardt, unser jüngstes Initiativmitglied, Robin Heeren (7 Jahre), der immerhin seit Januar 2012 ca. 3000 Flugblätter zum Gelingen dieses Vorhabens verteilt hat! Robin hätte einen Fußball verdient, den er über die Offiziellen nicht erhalten hat, der jedoch an die Kinder verteilt worden ist, deren Eltern jetzt ein Auge der Überwachung auf diesen Bolzplatz legen wollen!
Wie immer, bekommen diejenigen Lob und Auszeichnung, die es nicht so verdient haben, wie unser Robin! Der erhält jetzt vom Vorstand der Bürgerinitiative „LASST UNSERE KINDER SICHER SPIELEN!“ diesen Fußball; denn wenn ihn einer verdient hat als engagiertes Kind, ist es unser ROBIN HEEREN!!!
Für die Initiative i. A.
Manfred Engelhardt

Neue Bolzwiese am Freunder Heideweg!

Liebe Kinder, lieber Eltern,

unsere gemeinsamen Bemühungen haben letztendlich zum Erfolg geführt. Unserer Forderung: „LASST UNSERE KINDER SICHER SPIELEN!“ ist Rechnung getragen worden, wie die nachstehenden Ausführungen der Bezirksamtsleiterin vom gestrigen Tage deutlich ausweisen (Seite 1 / Seite 2).

Wir sollten jetzt alle am Montag, den 08. Oktober 2012, 11.00 Uhr bei dem sogenannten „kleinen Umtrunk“ auf der „Bolzwiese“ am Schützenheim am Freunder Heideweg zugegen sein.

Für die Inititative

gez. Manfred Engelhardt gez. Alexander E. Weyermann gez. Erik Schmidt

Kurzbericht vom gestrigen „Runden Tisch“

INITIATIVE LASST UNSERE KINDER SPIELEN!

Das war gestern (Montag, der 25.06.2012) eine SUPERGUTE VERSAMMLUNG im Schützenhaus am Freunder Heideweg.

Dort waren ca. 50 Personen neben Politik und Verwaltung zugegen. Vor allen Dingen waren ca. 11 Kinder erschienen, die ihre Wünsche nach entsprechender Infrastruktur zum freien Spielen an Verwaltung und Politik weitergaben.

Die Sache scheint doch jetzt ihren Wider- und Nachhall gefunden zu haben; denn sowohl die Schützenbruderschaft als auch das Theater gaben durch ihre Vertreter und Vertreterinnen zu erkennen, dass sie nicht gegen eine Projektierung von Spielmöglichkeiten für unsere Kinder im Bereich Schützenheim/Theater stehen, sondern sich hier eher in seine sinnvolle Weiterplanung mit einlassen wollen.

Entsprechend groß war dann auch der Zuspruch der betroffenen Kinder und Ihrer Eltern. Nach einer abschließenden Appellation durch den Unterzeichner Manfred Engelhardt brachten dann alle, besonders der Bezirksbürgermeister Herbert Henn, zum Ausdruck, dass die Verwaltung nunmehr eine erste Entwurfsplanung erstellen wird, die dann an einem noch zu bestimmenden zweiten Runden Tisch mit allen Beteiligten abgearbeitet werden soll.

Die konstruktive Versammlung dauerte 1 Stunde an, wo zum überwiegenden Teil den betroffenen Kindern Gehör geschenkt wurde.

Als Initiative sehen wir nun was die Lösung dieser brennenden Frage anbelangt optimistisch in die Zukunft.

Wir werden unaufgefordert auf die Sache zurückkommen.

52078 AC., den 26. Juni 2012 gez. Manfred Engelhardt, gez. Erik Schmidt, gez. Alexander E. Weyermann.